Vor dem Kauf!

Vor dem Kauf stellen Sie sich unbedingt selbst ein paar Fragen und überlegen Sie bitte gut, ob sie ihren Kaninchen genug Zuwendung für deren gesamtes Kaninchenleben von durchschnittlich 8 - 10 Jahren geben können.

Am Anfang kommen durch die Anschaffung Indoor wie Outdoor einige finanzielle Aufwendungen für Unterbringung und Ausstattung auf Sie zu. Ebenso müssen Sie die monatlichen Unterhaltskosten, jährliche Tierarztbesuche und eventuell jährliche Pensionskosten für die Urlaubszeit berücksichtigten.

Kinder müssen anfänglich im richtigen Umgang mit den Kaninchen beaufsichtigt und angeleitet werden.

Vor dem Einzug wird es nötig werden einige Dinge "Kaninchengerecht" in Ihrer Wohnung, auf Balkon und Terrasse oder im Freien einzurichten. Dazu gehören u.a. raucherfreie Zimmer, versteckte Kabel und die Beseitigung sonstiger Gefahrenquellen, sowie sichere Ausläufe im Outdoorbereich. Informieren Sie sich vorab genau über die Bedürfnisse von Kaninchen, um ihnen eine Artgerechte Haltung garantieren zu können - Wir beraten Sie hier gern! Bei der Auswahl und Haltung von Kaninchen gibt es einige Dinge zu beachten:

 

Männchen - Weibchen oder Gruppe?

Kaninchen sind gesellige Tiere ,aber nicht alles passt zusammen! So können Sie bei der Haltung von Kaninchen zwischen einem Pärchen, zwei Weibchen oder einer Gruppe mit mehreren Weibchen und einem Männchen wählen.

Die Haltung von zwei männlichen Tieren muss verhaltensbedingt generell ausgeschlossen werden! Zwei Männchen vertagen sich nur, solange sie nicht Geschlechtsreif sind, danach wird gekämpft - bis aufs Blut wenn es sein muss. Da hilft auch eine Kastration nur wenig. Nur ganz wenige Ausnahmefälle vertragen sich dann noch. Es bleibt jedoch dennoch ein ständiger Haltungsstress vorhanden, der auf Dauer krank machen wird. Daher ist von dieser Kombination dringend abzuraten.

Bei der Haltung eines Pärchens muss das Männchen mit Eintritt der Geschlechtsreife kastriert werden, um Nachwuchs, Markierungsdrang und Machogehabe zu vermeiden.

Die Haltung von 2 Weibchen ist ebenfalls möglich. Auch hier wird es mit Eintritt der Geschlechtsreife häufig notwendig sein die Weibchen zu kastrieren. Dies ist dann der Fall, wenn die Weibchen bei Scheinträchtigkeiten ausgeprägtes Revierverhalten entwickeln oder es zu Markierungs- oder Dominanzproblematiken kommt.

Eine Gruppenhaltung funktioniert am allerbesten mit einem Männchen und 2 oder mehr Weibchen. Auch hier wird in jedem Fall das Männchen aus o.g. Gründen frühzeitig kastriert und die Weibchen bei o.g. Auffälligkeiten. Ganz wichtig bei der Haltung von mehreren Kaninchen ist ein entsprechend großes Platzangebot mit mehreren Unterkünften und viel Auslauf. Den Kaninchen muß auf jeden Fall ganztägig Auslauf im Zimmer oder in einem Freigehege möglich sein. Sie sind zwar gesellig, müssen sich aber auch wenn sie wollen aus dem Weg gehen können, sonst gibt es auch hier bei jeder Kombination Probleme.

Singlehäschen! Es kann vorkommen, dass ein Partnertier eher verstirbt, ein Zwerg durch Krankheit verstoßen wird, eine Neuvergesellschaftung scheitert, oder aber besondere Lebensumstände wie z. B. körperliche Behinderungen eine Haltung von mehreren Tieren nicht ermöglicht. Da diese Haltungsform nicht der natürlichen artgerechten Verhaltenswiese entspricht müssen wir in solch Ausnahmefällen dafür Sorge tragen das bestimmte Vorraussetzungen erfüllt sind. Hier sollen Sie in der Lage sein täglich sehr viel Zeit mit Ihrem Kaninchen zu verbringen, denn als Sippentier sucht es ständig Ihre Nähe. Mit reichlich Streicheleinheiten ersetzen sie zudem den wichtigsten sozialen Kontakt - das gegenseitige Fellputzen der Artgenossen. Vergessen Sie nie die Bedürfnisse eines Kaninchens zu beachten und richten Sie das Umfeld und Ihren Alltag danach ein. Dann kann auch in diesen Lebenslagen ein Singlehäschen genau wie seid Jahrzehnten Deutschlands Haustier Nummer 1 - der Hund, oder Nummer 2 die Katze welche ein ausgeprägte Rudeltiere sind mit uns als Menschenfamilie ein zufriedenes Leben führen.

 

Fazit!

  • • Männchen dürfen niemals zusammengehalten werden und müssen mit Eintritt der Geschlechtsreife Kastriert werden, da andernfalls oft mächtig markiert wird und bei einer Haltung mit Weibchen reichlich Nachwuchs unvermeidbar ist. Die Kastration ist unkompliziert und schon am nächsten Tag ist Ihr Hoppel wieder fit.

  • • Weibliche Kaninchen können wiederkehrende, hormonell bedingte Scheinträchtigkeiten durchmachen. Die Folge ist ein ebenso dominant ausgeprägtes Revierverhalten wie bei einem Männchen. Ihre sonst so liebe Häsin kann jetzt ganz schön "Kratzbürstig" werden, buddelt ihre Umgebung kräftig durch. Oft sind Zysten auf den Eierstöcken und Gebärmutterentzündungen die Folge. Deshalb raten wir in solchen Fällen zur Kastration. In Kombination kann entweder eine Pärchenhaltung, zwei Weibchen oder Gruppenhaltung mit einem Männchen und mehreren Weibchen empfohlen werden.

Augen auf beim Kaninchenkauf!

Auch wenn noch so niedlich - Kaufen Sie auf keinen Fall einen Zwerg unter 6 Wochen!

Ein Winzling in dieser Größe ist natürlich besonders ansprechend und fördert den Abverkauf. Solch ein Minizwerg hat für die Zukunft jedoch keine guten Chancen, da ihm die frühe Trennung von der Mutter, der Orts- und Futterwechsel sehr zu schaffen machen. Meist bleibt er dann sein Leben lang anfällig für Krankheiten. Zudem hat sich zu diesem Zeitpunkt das Gebiss noch nicht voll entwickelt und die Gefahr der späteren Zahnfehlstellung ist sehr hoch.

Das ungefähre Alter eines Zwerges können Sie als Laie nur am Gewicht und nicht an der Größe bestimmen. Ein Zwergkaninchen in sehr guter körperlicher Verfassung wiegt im Alter von 6 Wochen je nach Rasse und Wurfgröße durchschnittlich 400g - 700g. Dieser Hinweis hilft Ihnen sicher bei der Entscheidung, egal wo sie sich umsehen wollen.

 

Kauf in Bau- und Gartenmärkten

In den letzten Jahren haben einige Bau und Gartencenter Ihre Verkaufsanlagen um eine Lebendtierabteilung erweitert. Meist erfahren Sie nichts über die Elterntiere und das genaue Alter ist nicht bekannt, Die Kaninchen werden häufig als Massenware von Zuchtfarmen durch halb Europa gekarrt. Die Gehege sind oft überbelegt, der Bestand wechselt fast täglich und so steht Kaninchen nach der Trennung von Mutter und Geschwistern häufig unter Dauerstress, wird dadurch ängstlich und was noch schlimmer ist anfällig für Krankheiten. Insbesondere die langen Ladenöffnungszeiten und der Kundenandrang ohne große Rückzugsmöglichkeiten, die wechselnde Geräuschkulisse, ungewollte Streicheleinheiten und wiederholtes herausnehmen zum Begutachten kommen einem Kaninchentag so gar nicht entgegen. Ein 16 Stundentag durch tägliche Öffnungszeiten von 8 - 22 Uhr auch an Sonn- und Feiertagen, zusätzliches Sauber machen vor und nach den Öffnungszeiten erlauben den Steh- und Schlappohren keine Pause zum verschnaufen. Dieser Dauerstress und sei es auch nur für ein paar Tage wird ein Kaninchen nicht vergessen!

Kaufen Sie auf keinen Fall in Geschäften, in welchen man Sie "Verträge oder Vereinbarungen" bezüglich der Gesundheit mit Ausschluss jeglicher Ansprüche unterschreiben lassen will, mit der Begründung Sie haben das Kaninchen beim Kauf gemeinsam auf seinen Gesundheitszustand geprüft. Denn Sie sind als Tierhalter nicht in der Lage diesen ohne Hilfe eines Tierarztes zu beurteilen. Der Kauf eines Tieres, welcher Art auch immer in einem Geschäft ist aus o.g. Gründen nicht der optimale Start in eine gemeinsame, glückliche Zukunft.

Kauf beim Züchter

Kauf beim Züchter

Der Vorteil beim Kauf vom Züchter liegt darin, dass Ihr neuer Zwerg direkt von seinem Geburtsort ohne Stress und Zwischenstationen in sein neues Heim ziehen kann und damit seine sozialen Kontakte nicht leiden, was sich auf die Zutraulichkeit und Seele wie auch bei allen anderen Tierbaby´s nur positiv auswirkt. Zudem bekommen Sie an Ort und Stelle einen Eindruck von der gesamten Zucht, den Elterntieren (Zuchttieren) und von der Sauberkeit direkt am "Geburtsort".

Hierbei ist jedoch zwischen sachkundigen und somit gewerblichen, genehmigten Züchtern, sowie unzähligen selbst ernannten Hobbyzüchtern zu unterscheiden. Letztere boomen derzeit in allen Regionen, da viele hier das schnelle Geld wittern und sich nicht der Verantwortung und dem Arbeitsaufwand bewusst sind. Der größte Nachteil bei einem Kauf beim Hobbyzüchter ist, dass dieser jegliche Garantie- und Gewährleistungsansprüche generell ablehnt. Zudem fehlt den Hobbyzüchtern die nötige und auch geforderte Sachkunde und alle von Ihnen vermehren ohne Zuchterlaubnis und wirtschaften am Finanzamt vorbei. Genau wie in anderen Heimtierbereichen gibt es auch hier leider viele schwarze Schafe, welche Ihren Nachwuchs aus europaweiten Massenzuchtanlagen beziehen. Das alles ist natürlich gesetzlich nicht korrekt und in solch einem Fall sein Recht einzuklagen kostet oft viel Zeit, Geld und Nerven.

In jedem Fall zeigt Ihnen ein seriöser Züchter gern seine Anlage und es ist stets sauber. Er kann ihnen Auskunft über die ersten Charakterzüge geben, auch hier wird Ihnen bereitwillig jede Auskunft erteilt und der Gesundheitszustand in Ihrem Beisein genau kontrolliert. Verantwortungsvolle Züchter besitzen die erforderlichen Nachweise und Genehmigungen nach § 11 des Tierschutzgesetzes und die gesetzliche Zuchterlaubnis durch die zuständige Landesbehörde, oder sind je nach Zuchtziel in Vereinen organisiert. Sachkundenachweis und Zuchterlaubnis sind für Sie gut sichtbar ausgehangen und natürlich haben Sie Ihr Gewerbe auch beim zuständigen Finanzamt angemeldet.

Wie auch beim Kauf von anderen Heimtieren ist es hier nicht selten, das Kaninchen Sie findet. Denn unter all den Würfen und Wurfgeschwistern, kommt es häufig vor, dass sich das Kaninchen selbst seinen neuen Besitzer aussucht. Ein genügender Futtervorrat für die Eingewöhnungszeit muss hier selbstverständlich sein. Wenn zudem noch eine Tierpension integriert ist, können Sie daraus schließen, dass diesem Züchter nicht nur ausschließlich der Verkauf am Herzen liegt.

Insbesondere der Preis eines Kaninchens verrät Ihnen wie wichtig dem betreffenden Züchter seine Zucht ist und welchen Stellenwert seine Zwerge bei Ihm einnehmen. Denn gute, zutrauliche und vor allem gesunde Zwerge haben Ihren Preis. Dieser errechnet sich aus guten hochwertigen Futter- und Pflegemitteln, Gesundheitsvorsorge, Mistentsorgung, selbstverständlich gesunde Elterntiere, sowie eine gute Zuchtplanung und Durchführung. So kostet derzeit ein Zwerg bei einem verantwortungsbewußtem Züchter je nach Rasse ab 45,00 EURO aufwärts.

 

Kauf über Internet

Es wäre kein Problem Kaninchen übers Internet zu erwerben und wie angeboten wird sich auch zusenden zu lassen. Hier ist ganz besondere Vorsicht geboten und es gilt einige Dinge zu beachten, um nicht Opfer von unseriösen Geschäftemachern zu werden.

Auf der HP selbst unbedingt auf ein ordnungsgemäßes Impressum (Adressen-, Telefon-und Personalangaben): dem vollständigem Namen, der Anschrift, der Telefonnummer und für den Verkauf, Zucht und Handel letztlich gesetzlich erforderlich die Nummer der Zuchterlaubnis und die Umsatzsteuernummer! Zucht und Handel mit Tieren, egal welcher Art unabhängig von der Rasse und dem Zuchtumfang ist in jedem Falle nach §11 Tierschutzgesetz eine gewerbliche Tätigkeit, demnach ist auch hier jeder Anbieter Erlaubnis- Garantie- und Buchhaltungspflichtig! Unsere Empfehlung: Alle Angaben bei den zuständigen Behörden selbst nachprüfen.

Anreise: Steht in den Verkaufsbedingungen oder Abgabehinweisen: Versand von Kaninchen ??? Das "Versandrisiko" geht auf den Käufer über, gibt es gesetzlich für diese Vorgehensweise keine Grundlage. Ein zugelassenes Tiertransportunternehmen haftet in jedem Fall für das Transportgut. Ob ein Unternehmen für Tiertransporte zugelassen ist erfahren sie vom zuständigen Veterinäramt. Wenn nur ein Versand in Frage kommt, sollte es selbstverständlich sein, dass der Züchter von dem die Tiere stammen diesen auch in Auftrag gibt und durchführt und nicht Sie als Laie. Ein Versandrisiko steigt durch schlecht organisierte Transporte, oder einen mangelhaften Gesundheitszustand eines Zwerges, wodurch dieser den Transport und den Ortswechsel im Anschluss nicht verkraften kann.

Kaufen Sie niemals einen Zwerg im Internet, wenn Ihnen der Anbieter keine schriftliche Garantie für Gesundheit und Versand vor Kaufabwicklung einräumt und Ihnen mit der Ausrede des Privatverkaufs oder der Hobbyzucht für ihre Kaufpreiszahlung keine Quittung ausstellen möchte! Ist der Anbieter hierzu nicht bereit - Finger weg!

Wenn sie ich dennoch dafür entschieden haben. Im Versandfalle nehmen sie sich nach der Ankunft die Zeit und öffnen Sie im Beisein des Anlieferers den Karton und checken Sie alle Kaninchen genau durch: Handelt es sich um das richtige Tier, bei dem Transportkarton um den vorgeschriebenen Tierversandkarton? Kontrollieren Sie insbesondere Zähne, Haut, Nase, Ohren, Augen, After und die körperliche Verfassung. Achten Sie auf Atemgeräusche, Verletzungen und Bisswunden. Sind die Versandpapiere vollständig? Ist ein Futtervorrat beigelegt? Sollte einer dieser Punkte nicht i.o. sein, lassen Sie sich dies in jedem Fall schriftlich vom Fahrer bestätigen und rufen Sie möglichst gleich noch im Beisein des Fahrers beim Versender an. Bei einem anschließenden Tierarztbesuch sollten sie sich, wenn sich Gesundheitsmängel als richtig erweisen diese schriftlich bestätigen lassen. Aus Erfahrungsberichten wissen wir, dass Anbieter die im Vorfeld jegliche Garantie ablehnen oder eigenständige Transportabwicklung fordern im Ernstfall nicht mit sich reden lassen. Da werden Zahnfehlstellungen, Räudemilben oder Durchfallerkrankungen mal eben einfach "nicht bemerkt", Zwerge mit Bissverletzungen auf Reisen geschickt, Versandpapiere, Abstammungsnachweise und Futter nicht mit gesendet.

Unser Tipp: Lassen Sie sich bei Fernkäufen den einwandfreien Gesundheitszustand vor Kaufabschluss schriftlich vom Verkäufer bestätigen.

GARANTIE:

Auch beim Kauf von Heimtieren gilt deutsches Kaufrecht. Bei Reklamationen jeglicher Art ist der jeweilige Verkäufer in jedem Falle Ihr erster Ansprechpartner. Das heißt jeder Verkäufer egal ob privater Anbieter, eingetragener Züchter oder das Zoogeschäft sind in jedem Falle verpflichtet Ihnen eine Garantie für Ihre Kaninchen einzuräumen. Also auch: Eine Garantie für den mangelfreien Gesundheitszustand während der Aufzuchtphase bis zum Kauf.

 

Kauf im Tierheim

Wie wir alle leider immer wieder aus den Medien erfahren müssen befinden sich in den Tierheimen Deutschlands Heimtiere aller Arten und Rassen. Unter Ihnen natürlich auch Kaninchen. Hier eine Gute Tat zu tun und sich einen von ihnen als neues Familienmitglied auszusuchen ist sehr Lobenswert! Aber es gilt hier ganz besonders einige Dinge zu beachten: Oft haben diese Kaninchen eine schwere Vergangenheit und somit ein gestörtes Verhältnis zu uns Menschen. Sie kommen aus schlechten Haltungsbedingungen, wurden ausgesetzt oder gar gequält. Wenn sie diese aufnehmen möchten, dann bitte nur wenn sie die Möglichkeit haben ganz besonders viel Zeit und Zuwendung investieren zu können. Denn Altersbedingt hat jedes einzelne seinen eigenen Charakter und seine Vorlieben entwickelt welche man dann auf keinen Fall ändern sollte und mit diesen umgehen muss.

 

Egal wo Sie sich nach einem Zwerg umschauen.

Sollte man Ihnen Schnäppchenpreise anbieten, via Internet Namens- und Adressangaben unvollständig sein oder gar fehlen, auf den Internetpräsenzen oder Foren gar Streitigkeiten ausgetragen werden

Vor Ort die Sauberkeit zu wünschen übrig lassen, die Tiere Scheu sein, oder gar einen kranken Eindruck machen

Will man Ihnen kein Garantie- und Gewährleistungrecht einräumen, keine Kaufquittung ausstellen wollen,

oder haben sie irgendwie ein ungutes Gefühl dann gehen Sie erneut auf Suche!

Zu viele Zwerge im "Sonderangebot" zahlen jedes Jahr mit Ihrer Gesundheit oder gar mit dem Tod dafür. Denn hochwertige Fütterung, eine gute Gesungheitsvorsorge, Hygiene und Sauberkeit haben Ihren Preis.