Damit sich Kaninchen wohlfühlt!

Zwergkaninchen können in Wohnungen, auf Balkonen, Terrassen oder im Freien gehalten werden. Somit ist ein Kaninchen als Haustier für Wohnungsmieter ebenso geeignet, wie auch für Hausbesitzer. Damit sich Kaninchen wohl fühlt gibt es jedoch je nach Haltungsart einiges zu beachten, vor allem das ein Kaninchen kein Käfigtier ist! Dieser Irrglaube hat geschichtlichen Ursprung, denn wer kennt nicht von einem seiner Verwandten die Haltung von großen Kaninchen in kleinen dunklen Stallanlagen.

Der ständige Platzbedarf für ein Kaninchen sollte 3m² betragen.

Für die Indoorhaltung gibt es verschiedenstes Zubehör für naturnahe Gestalltungsmöglickeiten.

Im Kaninchenheim dürfen ein schwerer Futternapf, eine Heuraufe und eine Trinkflasche, sowie jede Menge Kaninchengerechtes Beschäftigungsmaterial und -spielzeug nicht fehlen. Ideal ist die Ergänzung mit verschiedenen Sitzbrettern, welche gleichzeitig die Gesamtfläche des Wohnbereiches vergrößern. Vor Zugluft, dem unmittelbaren Heizungsbereich und direkter Sonneneinstrahlung im Sommer müssen Kaninchen geschützt werden.

Täglicher Auslauf ist Pflicht! Sonst wird Kaninchen schnell zu dick, faul und ihm wird vor allem unendlich langweilig.

Natürlich können Kaninchen auch das ganze Jahr im Freien in einem Freigehege, auf dem Balkon oder der Terrasse gehalten werden, welches dem ursprünglichen Lebensraum und der Kaninchengesundheit sehr entgegen kommt. Das Außenheim dient hier ebenfalls als Zufluchts- und Futterort und muss wetterfest ausgestattet werden. Ganz wichtig ist es von oben und unten gegen natürliche Feinde, wie Nager, Greifvögel, Marder und Füchse zu sichern. Auch kann Kaninchen selbst sehr gut springen und bei Langeweile unternimmt Hasenfuß schon gern mal private Ausflüge, wenn sich die Gelegenheit bietet. Für die Haltung im Freien eignen sich handelsübliche Ställe und Stallanlagen für den Outdoorbereich. Inzwischen gibt es hier eine passable Auswahl vom einfachen Etagenstall bis hin zur Kaninchenvilla, teilweise mit integrierten Freiläufen und durchdachtem Zubehör wie Wetterplanen und Heizmatten für die kälteren Jahreszeiten. Auch diese müssen zusätzlich mit Gehegeanlagen ergänzt werden. Wer Freilauftechnisch ganz auf Nummer sicher gehen will, baut im Volierenstil. Damit sind Kaninchen von Oben bis Unten sicher geschützt. Interessante Beschäftigungsbereiche, wie Sandkästen, Höhlen und Rampen zu gestalten macht großen Spaß und Ihr Kaninchen wird sich mit jeder Bewegungsmöglichkeit die seinem natürlichem Lebensraum nachempfunden ist interessanter und possierlicher zeigen, als in einem zu kleinen Käfig ohne Beschäftigungsmöglichkeiten.

Alle Kaninchenfreunde die nicht über ein eigenes Grundstück verfügen können mit der richtigen Ausstattung Ihren Kaninchen eine Frischluftoase auf dem Balkon oder der Terrasse schaffen. Hierfür kann mit einem Etagenstall eine Luxusvilla geboten werden in dem Kaninchen seine Freude haben wird. Hierzu eignen sich handelübliche Etagenställe für den Outdoorbereich, da diese wetterfest sind und auch für kalte Tage durch einen geschützten Innenbereich bestens geeignet sind. Der untere Gehegeteil sollte mit einer Holzplatte o.ä. gegen Kälte abgedämmt werden. Für sehr regenreiche und kalte Perioden gibt es für diese Ställe auch Wetterplanen, welche sich als sehr nützliches Zubehör erwiesen haben. Als erstes gilt es jedoch zu berücksichtigen, dass Kaninchen sehr hitzeanfällig sind. Balkone in Südausrichtung können daher während der Sommermonate ungeeignet sein. Auf allen Balkonen sollte zur Sicherheit an sehr heißen Tagen ein Sonnschutz durch Markisen oder Sonnenschirme vorhanden sein. Zudem müssen auch Balkone nach oben und untern gesichert sein. Denn selbst in der Großstadt gibt es Greifvögel, Katzen oder Marder, welche in einem stillen Moment unseren Kaninchen gefährlich werden können. Und auch unser Kaninchen kann locker bis zu einem Meter hoch springen und dabei über die Brüstung geraten. Hier schafft ein Katzennetz Abhilfe. Fensterrahmen und Balkontüren aus Holz sollten ebenfalls geschützt werden, sobald Kaninchen diese fürs benagen entdeckt hat, andernfalls könnte es bei einem eventuellen späteren Auszug Probleme mit dem Vermieter geben.

Zur weiteren Einrichtung zählen auch hier: eine Wasserflasche, ein Futternapf, eine Heuraufe, sowie eine Ecktoilette. Ein zusätzliches Outdoorhäuschen außerhalb des Stalles, sowie Kaninchenspielzeug wie die nützlichen Rascheltunnel, Gras- und Weidenbälle, als auch Metallfutterbälle zum aufhängen, sorgen auch hier für tägliche Beschäftigung und Abwechslung im Kaninchenalltag, für die Stunden an denen Sie mit der Arbeit beschäftigt sind und die Kinder in der Schule lernen. Ein Teil des Balkons sollte mit Teppichläufern aus Baumwolle, Holzfliesen oder Reismatten ausgelegt werden um an kalten Tagen warme Bodenbereiche zu gewährleisten. Das schützt Kaninchen vor einer eventuellen Blasenentzündung oder Erkältung.

Die aufgeführten Beispiele sollen eine kleine Anregung zur artgerechten Haltung Ihrer Zwerge aufzeigen. Wobei wir hier auf handelsübliche Produkte zurückgegriffen haben. Wir wollen aber nicht vergessen zu erwähnen, dass diese auch bestens in "Marke Eigenbau" unter Berücksichtigung der erwähnten Sicherheitsaspekte von Ihnen als Familie selbst gefertigt oder ergänzt werden können. Beziehen Sie Ihre Kinder auf jeden Fall von Anfang an mit ein. Sie werden dabei jede Menge Spaß haben und Ihre Kinder werden Stolz auf das sein, was sie mit Ihnen selbst gebaut haben. Die Bindung zu den Kaninchen, sowie die Kreativität Ihrer Kinder werden dadurch zusätzlich gefördert.

Wir wünschen viel Spaß dabei!

 

Für Outdoorhäschen


Beispiele für ein gemühtliches Outdoorheim, mindesten 1,16m x 0.65m, 2 Etagen und einen großen Auslauf drumrum




...und noch mehr Freiheit


Zusätzliche erweiterbare Gehege und Schutzhäuschen bieten Bewegungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten